Atelier Ingo Wendt
Atelier Ingo Wendt


  Licht Arbeiten

 


.....................................................................Ingo Wendt











....................................................................................................................................................................................Chronotop.......... Das kinetische Projektionssystem visualisiert eigenwillig den Lauf einer individuellen, kontemplativen Zeit, die jeder Betrachter für selbst definiert. Analoge Liveprojektionen der zylinderförmigen Apparatur, einerseits des bunten Zifferblatts, anderersets des Uhrwerkes. 4 Zylinder werden dadurch zum Drehen angeregt im Prinzip des Planetengetriebes. Daneben liefert die Maschine rundum ein zufallsähnliches Lichtspiel. Das Objekt besitzt wohl Attribute einer echten Uhr lädt eher ein sich zu versenken und die Zeit zu vergessen

 

 

 

.....................................................................................................................................................................................Seifenblasen Projektor.......... Projektionsapparatur auf Basis eines leistungsstarken Overhead Projektors bis 120m². Das Bild der Zellen und Interferenzfarben ist sehr dynamisch. Es läuft von unten nach oben. Erfolgreich bei jungem und älterem Publikum, dabei sehr analog und sehenswert für Projektionsfachleute, denn das Bild ist richtig scharf. Der Apparat erkämpft sich den Status einer Skulptur

 

 


...................................................................................................................................................................................Himmelsbild.......... Ein grosser Spiegel zeigt den Himmel als ein veränderliches Gemälde. Die Wahrnehmung verändert sich durch die geänderte Blickrichtung nachhaltig. Die Dynamik ziehender Wolken überrascht. Auch monochrome Farben des bedeckten Himmels werden in erstaunlicher Vielfalt erfahrbar

   



...................................................................................................................................................................................Lichtsessel.........Versuch der Beschreibung eines Möbels durch Licht. Durch UV Licht und die Reflexion flourezierenden Pigments soll sich der Lichtsessel generieren



 

...................................................................................................................................................................................Stadtfeuer.......... Die begehbare Skulptur zeigt ein zufallsähnliches, dynamisches Lichtspiel, eine Abstraktion offenen Feuers. Es entsteht eine kommunikative und meditative Situation. Die benutzbare Skulptur zeigt eine eigentümlich greifbare, aber auch geheimnisvolle Qualität visueller Erfahrung. Sozial gedacht werden urbane Treffpunkte aufgewertet und der Betrachter soll positive Impulse erfahren

 

 

 

...................................................................................................................................................................................Raumlichtprojektor.........Die raumgreifende Lichtskulptur bespielt hier eine Wand aus Sichtbeton. Sie zeigt poetisches Farblicht, ruhig, gross und zufallsähnlich. Dieser low tech Apparat generiert mit einfachsten Mitteln eine changierende Farbfläche, von etwa 100m²

 

 


..................................................................................................................................................................................Sonne.......... Skulptur zum Projekt >Das inszenierte Fenster in der nächtlichen Stadt< bei Prof. D. Hausig an der HBKsaar. Zur Luminale 2008 in den Räumen der Galerie Anita Beckers. Das Flammen des Randes der Betrachtungsfläche, ein psychisches Kontrastphänomen, wird hier als Aura der Sonne interpretiert. Eine künstliche Sonne reflektiert den Glauben des Menschen alle Probleme technisch lösen zu können




...................................................................................................................................................................................Kanaldeckel.......... Zur Fussball Weltmeisterschaft 2006 werden Kanaldeckel auf der WM Meile in Kaiserslautern beleuchtet. Das Publikum agiert spontan und kreativ. Es interpretiert den befahrbaren Lichtkreis beispielsweise als Tanzpodest oder Feuerstelle

 



...................................................................................................................................................................................Fenster zum Rhein.......... Rheinsteig Jugendgästehaus Kaub. Im Nachbau eines historischen Fensters zeigt sich ein Echtzeit Bild des Flusses in einem Grossbildschirm. Schiffe und die Fähre, Autos und die Bahnlinie sind zu sehen. Der Bahndamm wird so überwunden und der Ortes gefahrlos erfahrbar. Dabei wurde besonders an Kinder gedacht. Die Arbeit wird mit enormer Selbstverständlichkeit konsumiert

   



..................................................................................................................................................................................Leuchtturm.......... Zu den Passagen 2007 in Köln wird erstmalig der Leuchtturm der ehemaligen Heliosfabrik künstlerisch beleuchtet. Eine kinetische Lichtskulptur projeziert ihr kontemplatives Bild rundum auf die Scheiben. Das Wahrzeichen des Viertels Ehrenfeld bekommt die Anmutung einer riesigen Nachttischleuchte. Das Lichtspiel erinnert an Flammen, läuft langsam und wiederholt sich lange nicht

 

 


.....................................................................................................................................................................................Tanz der Schatten.......... Rheinsteig Jugendgästehaus Kaub. Der rotierende Projektionsapparat lässt Schattenrisse und Farbverläufe auf Boden, Wänden und Fenstern erscheinen. Ein Tanzreigen mit Figuren vieler Epochen an den Wänden, die Mechanik aus Kettenrädern an der Raumdecke. Die Motive reflektieren das vielfältige Publikum einer Jugendherberge. Ruhig, leise und langsam beweist die Arbeit dass einfache Bildsysteme auch einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen können